Freiwillige
Feuerwehr Küb
Land Niederösterreich, Bezirk Neunkirchen, Abschnitt Gloggnitz

Letzte Sekunde

Unsere Feuerwehr wurde im Jahr 2000 mit zwei schweren Verkehrsunfällen konfrontiert, bei denen leider drei Menschen ums Leben kamen. In diesem Jahr verunglückten österreichweit 959 Personen im Straßenverkehr tödlich. Dies war zwar der niedrigste Wert seit fast 50 Jahren, bedeutet aber im Schnitt, dass jeder 320ste Verkehrstote auf der B27 in dem kleinen Ort Küb verunglückte. Das ist der höchste Wert in der Geschichte unseres Ortes. Aus diesem Anlass sollen folgende Zeilen zum Nachdenken anzuregen.

Diese Text ist vor allem an jüngere Autofahrer im Alter zwischen 18 und 25 Jahren gerichtet. Statistisch gesehen verursacht diese Gruppe 53% aller Verkehrsunfälle. Da ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass die meisten Unfälle zwischen Freitag und Sonntag passieren.

Wer glaubt Anschnallen ist nur etwas für Angsthasen, dem sollte die nachfolgende Zeitstudie über die letzte Sekunde bei einem Frontalaufprall mit 80 km/h zu denken geben.

Zeit Aktion
1.0s: Starr vor Schreck springen Sie auf die Bremse, ein ausweichen ist nicht mehr möglich.
0.9s: Sie umklammern krampfhaft das Lenkrad und die Fingergelenke werden weiß.
0.8s: Noch zirka 30 cm bis zum Aufprall.
0.7s: Frontalaufprall - die Stoßstange beginnt in das Fahrzeug einzudringen.
0.6s: Ihr Körper wird mit 80 km/h nach vorne geschleudert. Ihr Gewicht entspricht nun einer Masse von 3t und Sie werden mit 20-facher Schwerkraft aus dem Sitz gehebelt. In einem 1200 kg schweren Auto stecken durch den Aufprall zirka 38.000 kg Translationsenergie. Ihre Beine brechen an den Kniegelenken. Ihr Bremsfuß drückt sich in das Becken und es bricht.
0.5s: Ihr Körper löst sich mit verspanntem Nacken und starr aufgerichtetem Kopf aus dem Sitz, die gebrochenen Kniegelenke bohren sich in das Armaturenbrett und deformieren es. Das Lenkrad verbiegt sich unter dem Druck Ihrer Hände.
0.4s: Ihr Auto ist nun um zirka 60 cm kürzer. Während Ihr Fahrzeug beginnt anzuhalten, bewegen Sie sich noch immer mit 80 km/h Ihrem Lenkrad entgegen. Das Auto ist jetzt um 10 km/h langsamer geworden.
0.3s: Ihrer Hände sind am Lenkrad verkrallt, die Daumen brechen, es folgen Gelenke und Unterarme.
Schließlich bohrt sich das Lenkrad und die Lenksäule mit einer Kraft von rund 800 kg in ihren Brustkorb. Die Lunge wird perforiert und die Aterien werden zerfetzt.
0.2s: Jetzt ist auch schon der Motor am Hindernis angekommen. Ihre Füße werden aus den Schuhen gerissen und der Kopf prallt gegen die Windschutzscheibe. Bisher hatten Sie noch keine Zeit zum Schreien. Sie werden auch nie mehr dazukommen.
0.1s: Das Fahrzeug vollbringt jetzt seine letzte Deformation, lediglich der Kofferraum fährt noch mit 50 km/h und die Seitenwände des Wagens überholen sich selbst. Ihr Oberkörper wird unbarmherzig gegen Lenksäule und Armaturen gepresst. Ein Blutschwall bricht aus Ihrem Mund und Ohren. Der Schock löst einen Herzstillstand aus.
0.0s: Aus medizinischer Sicht sind Sie nun tot. Jede Hilfe kommt zu spät.

Quelle: "Physics in your Pocket", HTBLVA Spengergasse Wien V.

Verwandte Seiten: Alarmierung, Freiwillig?, KHD

1999-2019 Freiwillige Feuerwehr Küb - Impressum