Freiwillige
Feuerwehr Küb
Land Niederösterreich, Bezirk Neunkirchen, Abschnitt Gloggnitz

Atemschutz

Sachbearbeiter Atemschutz: HLM Wolfgang Prangl

Viele Einsätze im Feuerwehrdienst führen die Einsatzkräfte in Umgebungen, in denen der Mensch aufgrund seiner Sauerstoffabhängigkeit nicht lebensfähig ist. Dazu zählen vor allem Brandeinsätze aller Art, aber auch Schadstoffeinsätze und technische Einsätze wie Menschenrettungen aus Silos, Weinkellern oder Schächten.
Beim Atemschutzeinsatz spielt es keine Rolle, ob die Luft zu wenig Sauerstoff enthält (z.B. Gärgasunfälle), oder ob sie durch Schadstoffe giftig ist (z.B. Brände): Atemschutzeinsätze werden immer mit umluftunabhängigen Pressluftatmern durchgeführt.

Ein Mensch kann 30 Tage ohne Essen überleben, drei Tage ohne Flüssigkeit, aber nur drei Minuten ohne Sauerstoff.

Im Einsatz muss sich der Atemschutzgeräteträger hundertprozentig auf das Atemschutzgerät auf seinem Rücken verlassen können, sichert es doch sein eigenes Leben. Abgesehen von der obligatorischen Kurzüberprüfung vor dem Einsatz fallen bei den Atemschutzgeräten zur Wahrung der ständigen Einsatzbereitschaft noch viele weitere Arbeiten an, für die der Atemschutzwart verantwortlich ist. Zu diesen zählen:

  • Überprüfung, Reinigung und Wiederbefüllung der Geräte und Masken nach jedem Gebrauch
  • Periodische Überprüfungen
  • Ausbildung der Atemschutzgeräteträger (Atemschutzübungen)
  • Veranlassung der periodischen Tauglichkeitsuntersuchung der Atemschutzgeräteträger
  • Mitwirkung bei der Beschaffung von Atemschutzausrüstung

Die Feuerwehr Küb verfügt zurzeit über sechs Atemschutzgeräte, welche im Rüstlöschfahrzeug und im Kleinlöschfahrzeug-Wasser jederzeit einsatzbereit stationiert sind. Insgesamt verfügen wir über folgende Komponenten:

  • 3 Atemschutzgeräte 200 bar, Normaldruck (im RLFA 2000) inkl. Bewegungslosmelder vom Typ "MSA MotionScout"
  • 3 Atemschutzgeräte 300 bar, Normaldruck (im KLF-W) inkl. Bewegungslosmelder vom Typ "MSA MotionScout"
  • 18 Pressluftflaschen 200 bar, 4 Liter
  • 6 Pressluftflaschen 300 bar, 6 Liter
  • 12 Atemschutzmasken, Normaldruck
  • 2 Fluchthauben "MSA RespiHood"
  • 1 Prüfkoffer zur Dichtheitsprüfung von Atemschutzmasken
  • 1 Maskenfunksystem

Als Besonderheit sei hier erwähnt, dass alle sechs Geräte des Typs 'MSA AirMaxX' sind. Diese können sowohl mit 200bar als auch mit 300bar Flaschen bestückt werden.

Vorschaubild zu - Umluftunabhängige Atemschutzgeräte

Umluftunabhängige Atemschutzgeräte

Vorschaubild zu - Grundausbildung des Abschnittsfeuerwehrkommandos 2013

Grundausbildung des Abschnittsfeuerwehrkommandos 2013

Bilder Anklicken zum Vergrößern.

Der Sachbearbeiter Atemschutz muss gleich in zweifacherweise rund um die Uhr verfügbar sein: Beim Einsatz und unmittelbar danach, um die Geräte wieder einsatzfähig zu machen!

1999-2019 Freiwillige Feuerwehr Küb - Impressum